Berlin 2014 – Tag 3

der heutige tag stand ganz im zeichen des themas garten-, park- und friedhofskultur. p.und ich reisten (ja, es war ein weiter weg) nach marzahn-hellersdorf (der heimat von „cindy“) und besuchten die „gärten der welt“, ein großes areal mit gärten aus verschiedenen kulturen – koreanisch, japanisch, chinesisch, balinesisch, orientalisch und italienische renaissance samt ganzer gebäudekomplexe, seen, wasserfälle etc. dann noch ein irrgarten mit labyrinth und tolle beetanlagen. ein englischer garten wurde gerade gebaut. dazu mehrere restaurants und imbisse (sehr individuell, keine systemgastronomie) mit schönen, schattigen außenbereichen und ausblicken auf baumgruppen und seerosen.

alles in allem sehr schön und viel zu schwach besucht mit großem touristischen potential. hier wäre ich gerne event-managerin: eine „weiße tafel“ auf großer rasenfläche, botanische und kulturhistorische führungen, lichterfest, tanz- und musikveranstaltungen in den entsprechenden gärten (peking-oper im chinesischen garten, balinesische tänze im balinesischen garten etc). insgesmt gibt es im ganzen jahr nur 6 oder 7 größere veranstaltungen. da könnte man viel mehr draus machen. p. meinte „bewirb dich doch einfach mal…“. aber das wäre tollkühn… was mache ich, wenn sie mich einstellen wollen ?

am nachmittag fuhren wir nach prenzlauer berg zu einem ganz besonderen friedhof, aber davon morgen mehr. ist schon spät. haben mit zwei übersetzerinnen-kolleginnen von schatzi1 noch gemütlich in der eisdiele um zwei ecken von hier gesessen.