Buchvorstellung: C.R. Forster – Bittersüßes Vermächtnis

zur Handlung:

Irland, anno 1814.
Rhona McLeod ist eine junge Aristokratin, die ein wahrhaft ungewöhnliches Leben führt. Niemand ahnt, dass sie allen gesellschaftlichen Konventionen zum Trotz ein mehr als inniges Verhältnis zu ihrer Zofe Sofie pflegt.

Als Rhonas wohl gehütetes Geheimnis aufgedeckt wird, ändert sich alles. Von einem auf den anderen Tag findet sich die willensstarke Frau in einem Strudel aus Ängsten, Intrigen und in dem magischen Bann der Countess O’Callahan wieder. Bei ihrer unermüdlichen Suche nach Antworten stößt Rhona auf ein bittersüßes Vermächtnis …

Auch das unbeschwerte Leben der Zofe Sofie findet ein jähes Ende. Erniedrigt und in die gnadenlose Wirklichkeit gestoßen, wird sie zur Marionette in einer perfiden Inszenierung, die auch Rhona ins Verderben reißen soll …

Kann Lady Rhona trotz der düsteren Schatten der Vergangenheit ihre Zukunft meistern? Und wessen Leben wird Sofie opfern, als sie vor die grausame Wahl gestellt wird?

von der Homepage des Verlages

Rhona ist in der Tat eine ungewöhnliche junge Frau, die nicht nur ein Liebesverhältnis mit ihrer Zofe hat sondern sich auch ganz und gar nicht wie eine junge Dame kleidet und benimmt.
Sie steht mehr auf Hosen, Fechten und Reiten als auf Kleider, Nähen und Bravsein.

Das bringt sie natürlich immer wieder in Schwierigkeiten und als ihr Verhältnis zu Sofie auffliegt, wird sie zu Verwandten gebracht, bei denen sie bleibt, bis sie dann im Frühjahr verheiratet werden soll.

Die Geschichte spielt, wie erwähnt, im Irland Anfang des 19. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit war Irland unter englischer Herrschaft und es gab immer wieder Aufstände gegen die Engländer.
Diese Tatsache bildet ein wesentliches Element im Roman.

Gut finde ich, dass Forster Sofie nicht einfach unter den Tisch fallen läßt und ihr eine eigene Storyline gegeben hat, die noch dazu Rhonas Schicksal massiv mitbestimmt.

Das bittersüße Vermächtnis aus dem Titel ist ebenfalls eine interessante Geschichte, die, wie ich finde, auch einen eigenen Roman wert wäre.

Forster hat einen spannenden historischen Roman geschrieben, der fesselt und die Leserin in die Geschichte hineinzieht.
An dieser Stelle eine kleine Warnung:
Es gibt einige brutale Szenen, die aber für die Geschichte wichtig sind.

Zum Cover schreib‘ ich jetzt mal nix. Oder nur so viel: dunkel ist’s. 🙂

Ach ja, ich habe den Roman auch in e-book-Form (an-)gelesen und das, obwohl ich gar kein Tablett oder anderes Lesegerät besitze. Stattdessen habe ich einen Teil des Romans mit dem entsprechenden Programm auf meinem Schlepptop gelesen. Der Vorteil dabei war, dass ich das Gerät auf den Couchtisch gestellt, die Schriftgröße so groß gemacht habe, dass ich meine Lesebrille nicht brauchte, mich aufs Sofa gefläzt und gemütlich mit der Maus die Seiten weitergeklickt habe.
Das hat durchaus was. Aber ich gebe ganz offen und ehrlich zu: Ich liiiieeebe Papierbücher!

Und letztendlich habe ich den ganzen Roman in Papierform gelesen.
Das gefällt mir einfach besser.

Allerdings gibt es auch Bücher, bei denen die elektronische Form wohl die bessere Wahl sein kann: nämlich bei dicken Büchern, die mal locker auf über 600 g Gewicht kommen (frisch nachgewogen auf der Küchenwaage, war aber ein anderes Buch). Und da lesbische Autorinnen (besonders die amerikanischen) gerne mal die Tendenz haben, dicke Bücher zu schreiben, ist so ein ebook, das ja sein Gewicht nicht verändert und meist sehr viel weniger wiegt, die leichtere Wahl, besonders, wenn die Arme schmerzen.

Also, wie und wo auch immer Ihr lest, viel Spaß bei diesem und anderen Büchern.

Bittersüßes Vermächtnis
C.R. Forster
Bittersüßes Vermächtnis
Historischer Roman
Butze Verlag
ISBN 978-3-940611-35-2
16,95 €

1 Antwort zu “Buchvorstellung: C.R. Forster – Bittersüßes Vermächtnis”

Kommentare sind geschlossen.