Buchvorstellung: Dorit David – Tür an Tür

vorgestellt von Anke:

„Tür an Tür“ ist eine Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen, Inka und Gitta, die die Dynamik zwischen zwei Menschen beschreibt, die sich nicht das erste Mal verlieben und deren Vergangenheiten in die aktuelle Beziehung eingreifen.

Inka stammt wurde in der ehemaligen DDR geboren und hatte ihre ganz eigenen Strategien durch diese Zeit ihres Lebens zu kommen. Sie trägt noch immer an einer alten, unglücklichen Liebe.

Gitta ist alleinerziehende Mutter eines aufgeweckten 8- jährigen Jungen, Bojan, dessen Vater in der Nacht seiner Geburt gestorben ist.

Bojan, der sich Stabschrecken zugelegt hat, die seine Mutter nicht in der Wohnung duldet, bringt in seiner kindlichen Not zur neuen Nachbarin Inka und das ist sozusagen der Beginn der Liebesgeschichte: Inka, die sich nur zögerlich auf eine neue Liebe einlassen kann und Gitta, die sich das erste Mal in eine Frau verliebt.

Berthold, der schwule Freund von Inka und Bojan spielen wichtige Nebenrollen, in dem Auf und Ab der Liebesbeziehung der beiden Frauen. Als die Lebensstränge der Vergangenheit der beiden Frauen aufeinandertreffen, kommt es zum Bruch der beiden Frauen und der mühsame Weg der erneuten Annäherung beginnt.

Untermalt und begleitet wird die Geschichte durch die Inkas Beobachtungen der Stabschrecken- Population, die bei ihr Asyl gefunden hat. Sie erkennt darin immer wieder Verhaltensweisen aus ihrer DDR- Vergangenheit. Und auch Gittas rätselhafte Hauterkrankung wird für Rückblenden in die Liebes- Vergangenheit bemüht. Das alles ist manchmal ein wenig verwirrend und wirkt ein wenig konstruiert.

Alles in allem ist dieses Buch eine entspannte Urlaubslektüre, gut geschrieben und durchaus amüsant.

Tuer-am-Tuer-RGB

Dorit David
Tür an Tür
Roman
Querverlag
ISBN: 978-3-89656-220-3
14,90 €