Buchvorstellung: Emma Donoghue – Zarte Landung

Vorgestellt von Petra

Sie begegnen sich auf einem Langstreckenflug nach London: Jude Turner und Síle O’Shaughnessy. Für Jude ist es ihr erster Flug überhaupt – Reiselust ist ihr fremd. Sie ist im beschaulichen Ireland, Ontario, verwurzelt und betreut dort ein kleines Heimatmuseum. Síle hingegen ist als Flugbegleiterin in ihrem Element. Sie lebt im quirligen Dublin und ist ständig auf Achse. Ihre Begegnung geht keiner der beiden aus dem Sinn. Sie schreiben sich E-Mails, führen Ferngespräche, treffen sich wieder. Sie verlieben sich ineinander – zwei Frauen, deren Welten unterschiedlicher kaum sein könnten …
Homepage Krug & Schadenberg

Wie uns der Klappentext verrät handelt es sich in dem vorliegenden Roman um eine Liebesgeschichte zwischen Jude und Sile. Jude ist Kanadierin mit irischen Wurzeln, lebt im Ort Irland in der Provinz Ontario und Sile ist Irin mit indischen Wurzeln und lebt in Dublin. Was die beiden verbindet ist Irland – nicht als geografischer Ort sondern als tradierte Kultur. Da die Autorin selbst Irin ist erfahren wir einiges über irische Traditionen, Geschichten, Mythen, Namen und ihre Herkunft und Frauenfiguren.
Außergewöhnlich und mit einem stillen Humor beschrieben ist die Situation des Kennenlernens der beiden, in einem Flugzeug, ja, aber wie! Wirklich nett, mal was anderes. Es geht dann weiter mit dem Beginn einer Fernbeziehung zwischen Kanada und Irland, dank Email und Telefon ja nicht weiter schwierig.
Neben den Hauptfiguren gibt es noch Nebenfiguren, als beste Freundinnen, Ex-Beziehungen und Familienangehörige. Was mich als Leserin von 424 Seiten bewegt, war die Frage „Was har die Person in den Status Beste Freundin oder Exliebe gehoben“? Leider gibt es kaum Rückblenden, Erlebnisse oder Erklärungen dazu. Oder sind sie als Nebenfiguren einfach nur Stichwortgeber wie auf einer Theaterbühne damit die Protagonistinnen weiter agieren können? Da die Erzählperspektive von außen ist, erfahren wir nicht, was Jude oder Sile denken und fühlen, was sie zum handeln antreibt und so muss ab und zu ein „Stichwortgeber“ mit einer Frage auftauchen, damit die Hauptfigur antwortet und ihr Handeln erklärt. Das macht den Roman etwas hölzern und nicht sehr flüssig im Lesen.
Das Ende des Romans ist uns im Titel vorweggegeben, es gibt eine Landung, bleibt nur die Frage: wer bei wem? Das ist die einzige Spannung über 424 Seiten hinweg!
Für mich ein bisschen wenig Spannung, doch als Lektüre für einen Mittelstreckenflug reicht es wohl aus.
Da die Autorin offensichtlich selbst einige Zeit eine Fernbeziehung führte, hätte ich mir gewünscht, diesen Teil der Geschichte intensiver vermittelt zu bekommen.
Was ist der Reiz daran, wie intensiv fühlt sich Sehnsucht, Nähe und auch wieder Distanz an. Was ist der Reiz an dem offensichtlich Fremden, welche anderen Inhalte gibt es einer Beziehung etc. Hier liegt meiner Ansicht nach ein Potential in der Geschichte, das leider nicht ausgeschöpft wurde.
Mein Tipp: lesen, die eigene Telefonnummer reinschreiben und der nächsten attraktiven Reisebekanntschaft in die Hand drücken mit einem Lächeln!

d_donoghue

Emma Donoghue
Zarte Landung
Roman, Krug & Schadenberg
Aus dem Englischen von Adele Marx
424 Seiten, gebunden, ISBN 978-3-930041-90-9, € 22.90