Emsland-Ostfriesland September 2017 – Tag 2

Moin. Heute gibt es mal keine Fotos. Es gab nicht viel zu fotografieren. Das Abendessen heute hat zwar sehr lecker geschmeckt, aber wirklich fotogen war es nicht.
Aber von vorn.

Nach einer ruhigen, warmen Nacht gabe es heute morgen ein gutes Frühstück im Hotel in Bad Bentheim. Das einzig nicht so schöne war der Mangel an Personal. Es war kaum einmal jemand zu sehen und dann wurde auch noch von den Gästen erwartet, dass sie hinterher ihr Geschirr mithilfe eines Tabletts selbst abräumen. In einer Jugendherberge/einem Hostel kann ich das ja noch verstehen. In einem Hotel dieser Preisklasse finden wir das aber unangemessen.

Danach ging es dann über die A31 nach Lingen und von dort nach Bawinkel.
Lingen ist den allermeisten wahrscheinlich nur durch das Atomkraftwerk bekannt. Aber die Stadt ist recht hübsch und hat eine gute Fußgängerzone.
Schatzi und ich haben dort diverse Einkäufe für die Hochzeit meines kleinsten Bruders am nächsten Samstag und für den Geburtstag meiner Mutter im Oktober gemacht.
In einer Eisdiele haben wir auch noch Kaffee und Cappuccino getrunken, aber für Eis war es uns dann um halb elf vormittags doch noch ein wenig zu früh.
Dann ging es über die B213 nach Bawinkel.
Die armen Bawinkler sind ja schon irgendwie gestraft. Da gibt es in der Nähe die A30 und A31 und trotzdem brettern täglich die LKW auf ihrem Weg von oder nach den Niederlanden durch ihren Ort. Da merkt frau so richtig die Absurdität, dass die Autobahnen mit LKW-Maut belegt sind, die Bundesstraßen aber nicht. Die Ortschaften entlang der Bundesstraßen werden zugenebelt mit enormen Abgasen und die Autobahnen in der Nähe sind total leer. Da kann frau nur den Kopf schütteln.
Bawinkel hat durchaus etwas Infrastruktur und ist in den letzten Jahren ziemlich gewachsen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich bestimmt 30 Jahre nicht mehr dagewesen bin. So ist dass immer mit der lieben Verwandtschaft. Wenn die Kinder erwachsen sind, wird der Kontakt doch schwächer.

Vom Besuch bei meiner Verwandtschaft berichte ich jetzt nix.

Am frühen Abend fuhren wir weiter zu unserem nächsten Ziel: Ditzum im Rheiderland gelegen.
Im kleinen, aber durchaus feinen Hotel am Fischerhafen haben wir Quartier bezogen, nachdem wir uns noch in einem Supermarkt mit Getränken und Snacks versorgt hatten.
Da es schon recht spät war, sind wir nur noch über eine kleine Fußgängerbrücke zum Hafen gegangen und haben im Restaurant Altes Haus am Siel eine leckere Fischpfanne für zwei mit verschieden Fischarten, Senfsauce, Speckbohnen, Brat- und Salzkartoffeln gegessen. Wirklich sehr gut, aber halt farblich nicht so schön. Auf der Homepage des Restaurants gibt es ansehnliche Fotos, die durchaus der Realität entsprechen. Einfach mal anschauen.

Morgen kann ich hoffentlich dann noch ein paar Fotos von Ditzum liefern. Aber drückt uns mal die Daumen, dass es nicht so heftig regnet, wie vorhergesagt.