Gastbeitrag: Die Azoren

Hallo Schatzis on Tour,
Hallo liebe Leserinnen,

zwei Frauen haben sich auf den Weg gemacht 2 von 9 Inseln zu erkunden.
Meine Frage: Welche Inselgruppe haben wir besucht ??
Die portugiesischen Azoren und davon die Hauptinsel Sau Miguel und Pico.

Am 20. Mai startete unser A320 Flieger der Gesellschaft SATA Internacional vom Frankfurter Flughafen zu seinem vierstündigen Flug zur Hauptstadt Ponta Delgada auf Sau Miguel.
Anflug-Sau-Miguel

Trotz diesigem Wetter erwartete uns eine angenehm ruhige, kulturelle, klimatisch wie bauliche warme Stadt. Die AzorerInnen sind offen, hilfsbereit und immer freundlich. Wir hatten in unserem 14 tägigen Aufenthalt nicht einen Bewohner der unhöflich zu uns war. Trotz sprachlicher Barrieren waren sie immer hilfsbereit.

Nach einer Nacht im Stadthotel, ca. 10 Min. vom Flughafen entfernt, flogen wir am nächsten Tag in einem 45 Min. holprigen Flug zur Insel Pico weiter. Im Hotel Aldeia da Fonte (ca. 5 Min von Lajes entfernt) angekommen, erkundeten wir gleich die blumenreiche Gartenanlage und den bizarren Küstenstreifen.

Blick-nach-Lajes-vom-Hotel

Ausguck

Pico ist eine sehr ruhige grüne Insel mit dem höchsten portugiesischen Berg dem Pico (ca. 2360 m). An seinen Berghängen und im Küstenbereich findet frau die Weinstöcke für die diese Insel bekannt ist.

Pico

Blick-auf-Sao-Roque-do-Pico

Gebirgssee-auf-Pico

Wir waren froh, gleich vom Flughafen aus einen Mietwagen genommen zu haben. Überlandbusse haben wir keine gesehen. Nicht in jedem Ort besteht die Möglichkeit in einem Supermarkt einkaufen zu können. Ebenso Restaurants, diese sind nur in größeren Ortschaften vorhanden bzw. offen.
Doch der Hauptgrund, warum wir die Insel besucht haben, war das sehr gute Angebot, in den teilweise starken Wellen des Atlantiks Wale und Delfine aus nächster Nähe beobachten zu können. Dieses Erlebnis kann ich nicht in Worte fassen. Wenn ein Finnwal (ca. 20 m lang) 10m neben dem Schlauchboot auftaucht… dies muss frau live erleben.
Ab März bis Ende Mai besteht die sehr hohe Möglichkeit, Großwale auf ihrem Zug durch den Golfstrom anzutreffen. Von Juni bis September sind die Kleinwale unterwegs. Die Delfine sind das ganze Jahr vor den Inseln sichtbar.
Wir sind von Lajes mit dem ältesten Unternehmen vor Ort aufs Meer gefahren. Allein die informative 30 minütige Einweisung, die finanzielle Unterstützung der Walforschung sowie die kleine Gruppenzahl auf den Schlauchbooten (12) waren die Gründe für uns, diesen Anbieter zu wählen. Sie arbeiten mit der Uni von Florida zusammen und tauschen ständig ihre Daten aus.

Blick-auf-Lajes-do-Pico

Finnwal-01

Finnwal-02

Gemeine-Delfine

Nach 5 Tagen haben wir Pico schweren Herzens verlassen und sind zurück auf die Hauptinsel Sau Miguel geflogen. In Caloura bei Agua de Pau haben wir im gleichnamigen Hotel Resort eingecheckt. Von unserem Balkon aus konnten wir ohne Fernglas die Delfine sehen.

Caloura-Hotel-mit-Flipper-0

Sau Miguel, ist die Größte der neun Inseln der Azoren. Sie bietet viele Möglichkeiten wandern zu gehen und sich zu erholen. Die Nationalblume von Sao Miguel ist die Hortensie, sie sieht frau beim Umherfahren auf der Insel überall an Straßenrand wachsen. Außerdem laden verschiedenen Naturthermen zum Baden ein.

Thermalquellen-Furnas

Auch hier kann frau von verschiedenen Punkten aus mit Schlauboten, Katamaran oder ein Mehrmaster Segler, der aussieht wie ein Piratenschiff, zur Wal- und Delfinbeobachtung aufs Meer fahren.
Sobald die Wolken von den Berghängen verschwunden sind, sollte frau die Möglichkeit nutzen die bergischen Landschaften zu erkunden, denn sie ist sehr Sehenswert und mit vielen Überraschungen wie versteckten Seen und Wasserfällen gespickt.

Sete-Cidades-01

Sau-Miguel-Südküste

NordOstküste-Sau-Miguel

Ein besonderes Highlight auf Sao Miguel ist die einzige europäische Teeplantage. Von Anbau bis Fertigung des Tees kann besichtigt werden. Zum Abschluss der Führung sollte der angebauten schwarzen bzw. grünen Tee probiert werden.

Unser Fazit: diese vierzehn Tage waren nicht die Letzten, wir kommen wieder….

Die Billardspielerinnen