Internationale Gartenschau in Hamburg 28.-30. Juni 2013

Okay, das Ganze ist jetzt schon ein wenig her. Aber ich will trotzdem von unserem kleinen Trip zur Internationalen Gartenschau in Hamburg berichten.

Am Freitag machten Schatzi, die Tänzerin und ich uns mit dem ICE auf nach Hamburg-Altona, um von dort mit einem CarSharing-Auto ins Alte Land nach Hollern-Twielenfleth zu fahren. Ja, wir haben wieder im ObstArt-Hotel von Sigrid übernachtet.:)
Die Tänzerin kannte das Hotel ja noch nicht, aber sie war genauso begeistert wie wir.
Da wir relativ spät angekommen sind, haben wir nicht mehr großartig viel gemacht.
Wir waren kurz essen (wieder in der Mühle in Jork – lecker, Pralinen, etwas teurer), sind dann noch ein bißchen rumgefahren und zurück zum Hotel.

Ach, ich habe ja noch gar nix zum Wetter gesagt. Aber da gibt es auch nicht viel zu sagen: es hat geregnet und war kühl.

Samstag morgen sind meine Schwägerin und ihre jüngste Tochter (mein Patenkind) aus meinem Heimatdorf angebrotzelt gekommen, um mit uns zur Gartenschau zu gehen.
Mein Heimatdorf liegt ein wenig näher an Hamburg als Frankfurt. Von dort sind es nur ungefähr 180 Kilometer; die kann frau schon mal an einem Tag hin und zurück fahren.
Die Beiden haben zusammen mit uns gefrühstückt und dann sind wir mit dem Auto meiner Schwägerin, das ein wenig größer ist, nach Stade zur S-Bahn nach Hamburg gefahren.
Leider war das Wetter, als wir losfuhren, noch nicht viel besser geworden. Es regnete Bindfäden.
Das ist natürlich nicht so optimal für den Besuch einer Gartenschau!

Als wir in Hamburg-Wilhelmsburg ankamen, war der Regen noch ein wenig heftiger geworden.
Wir sind dann nach der Eingangskontrolle gleich in die erste Halle gerannt, um dem Regen zu entkommen.
Das war jetzt keine schlechte Wahl, denn hier gab es schon sehr viel Interessantes zu sehen:

Blumen-1Bonsai-1Bonsai-2

Ja, jede Menge Bonsai-Bäumchen in allen Formen und Altersstufen. Wirklich faszinierend, Mini-Ausgaben von riesigen Bäumen zu sehen. Da kommt frau sich doch manchmal wie eine Riesin vor. 😀

Als wir wieder aus der Halle rausgingen, hatte es zum Glück aufgehört zu regnen und so konnten wir in aller Ruhe uns draußen ein paar Blümelken anschauen:

Rose-2
Eins,

Rose-3
oder zwei,

Rose-1
oder viele …..

Ja, ich gebe es ganz offen zu: ich mach mir nich so viel aus Rosen. Die Rosenbilder hat alle Schatzi gemacht.
Wenn ich zur Gartenschau gehe, dann deswegen:

USB_StickKoffer

Ja, das sind tatsächlich Grabsteine. Cool was? Jetzt gibt’s die schon in USB-Stick-Form! Und ich habe auch den einen oder anderen Stein mit QR-Code gesehen.
Es waren wirklich beeindruckende und wunderschöne Gräber zu sehen. Da kommt frau ja schon mal ins Grübeln, welches Grab sie gerne für sich hätte, oder ob überhaupt.

Viel mehr Bilder konnten wir leider nicht machen, da Schatzi und ich im buddhistischen Erinnerungsgarten gemeinschaftlich davon überzeugt waren, jetzt mal eben den Fotoapparat fallen lassen zu müssen. Wovon dat Ding natürlich gar nicht begeistert war und sofort seinen Geist aufgab. (War das jetzt purer Zufall, dass das in der Nähe der vielen Gräber passierte ?!?!?!??)
Na, so konnten wir uns wenigstens in aller Ruhe andere Teile der Gartenschau anschauen und mussten nicht ständig mit der Kamera ran- und wegzoomen.
Da kriegt frau mal ein wenig mehr mit und muss nicht erst zuhause alle Bilder anschauen, um rauszufinden, wo sie jetzt war!

Wir haben aber lange nicht alles gesehen, was es zu sehen gab. Dazu war das Gelände viel zu groß.
Und mit der Monorail sind wir auch nicht gefahren, denn die hätte noch mal 7,50 Euro gekostet und der Eintrittspreis war ja schon ziemlich hoch. Da wurden wir mal ganz schnell geizig.
Im Hotel hatten wir übrigens kleine Lunchpakete mitbekommen, denn wir hatten die Reise als Paket (Übernachtungen mit Gartenschaubesuch) gebucht. Und in diesen Päcken waren ein paar Butterbrote. Und die haben wir auch gebraucht, denn das Essen, dass es auf der Gartenschau zu kaufen war, war teuer, sah nicht schön aus und schmeckte noch weniger.
Das war schon eine herbe Enttäuschung.
Ich kann also nur empfehlen: sollte noch eine zur Gartenschau wollen, die ja noch bis in den Oktober hinein geht: Nehmt Euch was zu Essen und zu Trinken mit!

Völlig fußlahm sind wir dann gegen halb sieben wieder mit der Bahn nach Stade gefahren. Das hat leider eine Weile gedauert, denn am Wochenende fahren die Bahnen nicht ganz so häufig. Da hätten sie für die Gartenschau gerne ein paar mehr Züge fahren lassen können.
Meine Schwägerin hat dann die Tänzerin, Schatzi und mich wieder am Hotel abgesetzt und ist mit ihrem Töchterchen wieder nach Hause gefahren. Wir anderen Drei waren gegenüber noch was essen, sind nochmal an die Elbe gefahren und dann zurück ins Hotel, um von den Füßen zu kommen.

Sonntag morgen haben wir noch ein wenig in einem Hofladen eingekauft. Aber nicht zuviel, das hätten wir ja alles schleppen müssen!
Und ein bißchen Schiffe haben wir auch noch wieder geguckt.
Dann ging es zurück mit dem CarSharing-Auto nach Altona, direkt zum Bahnhof (sehr praktisch das Ganze und das Navi hat uns auch richtig geleitet!).

So, das soll’s jetzt gewesen sein.
Nächstes Wochenende – Ende August – gibt’s dann wieder neue Beiträge. Dann live aus Verona!