Lesen in Iserlohn – Nachtrag

Okay, okay, das mit dem Beitrag schreiben bei Leskultur habe ich nicht mehr geschafft, ich musste schließlich lesen!

Stattdessen hier ein paar Bilder von unserem Aufenthalt:

balkon
Unser Balkon

blick-vom-balkon
Der Blick vom Balkon

lobby-1
Eingangsbereich des Hotels …

lobby-2
der gleichzeitig als Bibliothek dient.

Leider ist die Positionierung der Bibliothek in der Lobby des Hotels nicht ganz so geschickt.
Am Freitag waren Gäste einer Hochzeit im Waldhaus Franzosenhohl nebenan da und am Samstag gab es eine große Geburtstagsfeier mit Sektempfang im Hotel selbst. Da war dann natürlich ein ständiges Rein und Raus und Reden und Kofferschleppen und Einchecken und Auschecken. Das hätte das Lesen in der Bibliothek doch ein wenig gestört.
Am Freitag haben wir uns deshalb in die Bar geflüchtet, in der es ein paar nette Ledersessel gab und am Samstag durften wir hoch in den Wellnes-Bereich, da keine Anwendungen anstanden. Dort oben gab es sehr bequeme Liegesesssel mit Ausblick auf Wald und Wiese.
Draussen hätten wir theoretisch auch sitzen können. Das Wetter war auf jeden Fall danach. Aber leider gab es keine sonnengeschützte und vor allem bequeme Plätze. Das haben wir dann auch bei der Abreise bemängelt. Vielleicht sollten die Betreiber mal überlegen, die Bar, die – laut Aussage der überaus freundlichen Rezeptionistin – sowieso kaum als Bar genutzt wird, in einen Leseraum zu verwandeln. Das wäre doch sehr von Vorteil!

Aber das Essen im Restaurant war extrem lecker. Hier zwei Beispiele:

schweinefilet Schweinefilet im Speckmantel, Champignons a la Creme, Marktgemüse, Kartoffelplätzchen

leberKalbsleber Berliner Art mit Feigen-Senfsauce, geschmorten Äpfeln & Zwiebeln auf Kartoffelstampf

Sieht gut aus gell?

Am Sonntag haben wir erst wieder gelesen und danach einen kleinen Ausflug hoch zum Danzturm
danzturm

und dann nach Iserlohn und Hemer gemacht.

Was gab es denn jetzt schon wieder in dem noch kleineren Hemer?? Na was wohl: Eis!!!
Und zwar hier:
eiswerk-hemer
Das Eiswerk aus Dortmund hat eine Filiale in einem ausgesprochen häßlichen Shoppingcenter in Hemer (die Internetseite vom Eiswerk ist nicht sehr aussagekräftig, deshalb kein Link). Aber das Eis war richtig gut. Es gab so wunderbare Sorten, wie zum Beispiel Butterkeks, Milchreis-Zimt, Spekulatius, Apfelkuchen und Waldmeister-Himbeer.

In Hemer waren gerade Hemeraner Herbsttage. Wir sind da noch durch die Straßen mit den Verkaufsständen gelaufen, aber wirklich interessant war es nicht.
Auch Iserlohn ist keine Stadt, die frau nun wirklich gesehen haben muss. Insofern ist die Lage des Literaturhotels am Rande der Stadt, ein wenig im Wald gelegen, ideal: dort kann in aller Ruhe gelesen werden. Angst haben, etwas in Iserlohn zu verpassen, braucht keine. 🙂

Ach, was wir gelesen haben?
Ich hatte drei Lesbenbücher von zuhause mitgenommen. Davon habe ich eines geschafft und Schatzi hat eine wirkliche Entdeckung im Hotel gemacht und auch zuende gelesen. Jetzt aber wirklich hier zu finden.