LFT 2012 in Nürnberg 25. – 28. Mai, Samstag Teil 2

Ich muss ja noch vom samstäglichen Abendprogramm berichten.

Das stand unter dem Motto 30 Jahre Lesbenring.
Nach der Begrüßung durch die Vorstandsfrau Elke Heineke und eine neue Mitfrau namens Heike (die beiden führten auch durchs Programm), gab es ein Grußwort des Deutschen Frauenrates zum Jubiläum durch Vorstandsfrau Mechthild von Luxburg.
Der Lesbenring ist seit 1992 im Deutschen Frauenrat.
Ich habe mir einen Satz von ihr notiert:

Artikel 1 des Grundgesetzes lautet: die Würde des Menschen ist unantastbar und nicht: die Würde des Mannes ist unantastbar oder die Würde der Heterosexuellen ist unantastbar.

Das hat mir richtig gut gefallen.

Weiter ging’s mit Paula und Hilde aus Innsbruck, die Schlager mit lesbischen Texten gesungen haben, z.B. Lesben lügen nicht (Tränen lügen nicht), Wann kommst Du?, Die süßesten Lesben (Die süßesten Früchte) und natürlich das allseits bekannte und beliebte Immer wieder gibt es einen LFT (Immer wieder geht die Sonne auf)
Einfach wunderbar dieses Duo.
Sehr spannend ist es übrigens immer, die Gebärdendolmetscherin bei solchen Liedern/Auftritten zu beobachten. Wunderbar, wie die mitgehen und ausdrucksstark den Inhalt rüberbringen. Eine wahre Bereicherung!

Danach gab es weitere Glückwünsche und dann trat die Komödiatin/Zauberin Agnes Altensee auf. Zu der schreibe ich jetzt mal nix.

Weitere persönliche Glückwünsche folgten:
LAG NRW
LF e.V.
Safia
das Orga-Team Nürnberg
Dachverband Lesben und Alter

Der Höhepunkt des Abends war der Auftritt des kroatischen Lesbenchores Le Zbor.
Le Zbor ist der erste lesbisch/feministisch gemischte Chor Kroatiens.

Le Zbor´s repertoire consists of covers of Croatian and international pop rock hits (by Dolly Parton, Rammstein, Kraftwerk, Depeche Mode, Velvet Underground, etc), revolutionary songs, and traditional songs in new arrangements.

von der Homepage.

Ja, ihr habt richtig gelesen. Ein A Capella-Chor, der Lieder von Kraftwerk, einer der elektroniklastigsten Gruppen überhaupt, singt.
Und sie singen ganz einfach großartig. Die neun Frauen, die auf der Bühne standen klangen wie ein mindestens 30köpfiger Chor. Wir waren schwer beeindruckt und haben natürlich hinterher sofort sämtliche Fanartikel (eine CD, eine Stofftasche, Postkarten) gekauft.

Das war das Ende der Jubiläumsfeier und wir sind zurück zum Hotel gefahren. Die Disco haben wir uns geschenkt.

Im nächsten Beitrag geht es dann um den Sonntag.