Neu-England – Noch 184 Tage

Vor ein paar Wochen stellte ich voller Schrecken fest, dass mein Reisepass im April ablaufen würde. Und ohne Reisepass komme ich natürlich nicht in die USA. Da habe ich das Ding 10 Jahre gehabt und nicht ein einziges Mal benutzt. Was auch daran lag, dass Schatzi und ich keine Lust hatten, in ein Land zu reisen, dass von einem bestimmten Typen regiert wird, mit dessen Ansichten wir dann doch nicht so übereinstimmen. Wir sind da ja manchmal sehr konsequent. Es gibt auch andere Länder, die wir aufgrund ihrer Einstellungen Frauen gegenüber nicht bereisen wollen. Aber darauf gehe ich jetzt nicht näher ein.
Zurück zum Reisepass.
Dafür musste ich zum Bürgeramt der Stadt Frankfurt gehen und ein Foto von mir mitbringen.
Da ich vor ein paar Monaten neue Fotos für meine berufliche Homepage beim Fotografen hab machen lassen, müsste ich jetzt nicht nochmal wieder hin.
Auf der Homepage der Stadt Frankfurt ist es übrigens möglich, relativ feste Termine mit dem Bürgeramt zu vereinbaren. Ich suche mir einfach einen Tag aus, an dem ich hingehen möchte, schaue nach, welche Uhrzeiten noch frei sind, klicke diesen an, bekomme eine Nummer und komme dann auch relativ zeitnah dran. Wenn ich also sage, ich möchte am Mittwoch um 9.30 Uhr einen Termin, ist die nächste Nummer, die am Mittwoch ab 9.30 Uhr aufgerufen wird, meine. Das ist doch klasse, was? Früher musste frau ja möglichst früh auf dem Amt erscheinen, und dann schon mal mehrere Stunden warten, bis sie dran kam.
Ich war also zur gewählten Zeit da und es dauerte dann auch nicht lange, bis ich dran kam.
Ich legte der jungen Frau meinen alten Reisepass und voller Stolz mein professionell gemachtes Foto hin. Sie besah sich das Foto und maß erst mal nach. Die Fotos für den Reisepass müssen ja eine bestimmte Größe haben und das Gesicht muss relativ groß drauf sein, es darf nicht gelächelt werden und die Aufnahme vorn vorn sein. Ich lächle nur leicht auf dem Foto und es ist eine Frontalansicht. Sollte also kein Problem sein, oder?
Tja, da hatte ich mich wohl getäuscht. Das Gesicht war nicht groß genug!
Was jetzt?
Die Sachbearbeiterin meinte, ich könne am Fotoautomaten, der im Eingangsbereich steht, ein Foto machen. Sie würde derweil alles so weit vorbereiten, dass ich dann nur noch das Foto abgeben müsste. Aaahhh, am Automaten? Und so, wie ich jetzt angezogen bin??? Ich hatte mich natürlich an dem Tag nicht in Schale geworfen und trug einen Kapuzenpulli, der nun wirklich nicht das optimale Kleidungsstück für ein Passfoto ist. Aber wenn ich nochmal ein professionelles Foto machen lasse, müsste ich einen neuen Termin ausmachen, nochmal wieder wiederkommen und etwas mehr Geld bezahlen, als der Automat kosten würde.
Da Schatzi bei mir war, fragte ich sie, was sie dazu meinte. Sie meinte, ich solle dann halt Automatenfotos machen.
Na gut, dann also hin zum Automaten. Nach vielem Rumprobieren und Testknipsen war ich dann endlich einigermaßen zufrieden mit dem Foto und ließ die Abzüge machen. Damit ging’s dann zurück zur Sachbearbeiterin. Sie verglich das Foto wieder mit der Musterkarte und meinte, ja, das ginge jetzt so gerade. Puh! Glück gehabt!
Es wurden übrigens auch noch die Abdrücke meiner beiden Zeigefinger genommen. Das musste mehrmals wiederholt werden, bis die junge Frau zufrieden mit dem Ergebnis war. (Nein, nein, nicht mit Tinte und auf Papier, schon richtig schön elektronisch. Ich dachte ja, dass die auch im Pass auftauchen würden, aber das tun sie nicht.)
Als dann alle Formalitäten erledigt waren und ich die Gebühr bezahlt hatte, bekam ich einen Zettel mit meiner Reisepass-Nummer in die Hand.
Mit dieser Nummer könnte ich dann nach etwa drei Wochen auf der Homepage der Stadt nachschauen, ob mein Pass fertig ist. Ich hätte auch anrufen und nachfragen können.
Und nach dreieinhalb Wochen konnte ich dann tatsächlich meinen Reisepass abholen. Ich brauchte dafür keinen Termin. Einfach hingehen und abholen. Wunderbar!

Vor Jahren hatte ich mal einen neuen Personalausweis gebraucht, und dann doch tatsächlich, fast ein Jahr vergessen, ihn abzuholen. Ich weiß bis heute nicht, wie das passieren konnte und vor allen Dingen, warum ich den nicht gebraucht hatte.

So, da wir jetzt auch die Reise endgültig gebucht haben, kann es von mir aus los gehen (von Schatzi aus auch!). Aber es dauert halt noch – genau, 184 Tage.

Links: Bürgeramt der Stadt Frankfurt

Terminvereinbarung Bürgeramt