Ostsee und Berlin – September 2012, 11. Tag

Puh, war das warm letzte Nacht!

Es mussten mal wieder die Bettdecken dran glauben. Hinaus mit ihnen aus dem Bett und nur mit den Bezügen zugedeckt!

Wir sind ja durch das Haus am Meer in Nienhagen ein wenig verwöhnt. Auf uns wirkt das Hotel Artemisia und auch das Frühstück etwas billiger, obwohl es natürlich von guter Qualität hier ist.
Auch darf lesbe natürlich nicht vergessen, dass wir hier in einer Großstadt sind und nicht in einem ganzen Haus an der Ostsee.
Aber wir wollen nicht meckern.

Es gibt übrigens eine sehr interessante Homepage über die Interessierte jeden Alters überall auf der Welt Gastgeber finden können, bei denen sie einige Zeit verbringen können und ihnen gegen Kost und Logis bei Arbeiten helfen. Das Ganze nennt sich Workaway.

Schatzis Tochter ist auf diese Weise in den letzten Monaten in der Uckermark, in Schottland und England unterwegs gewesen und zurzeit wieder in der Uckermark, hier in der Nähe von Berlin.
Diese Gelegenheit musste natürlich genutzt werden, um sie mal wieder zu sehen.

Sie ist heute mittag mit dem Zug angekommen und wir sind zusammen zur East Side Gallery gefahren, die Schatzi und ich noch nicht gesehen hatten.
Schon beeindruckend diese Mauerüberreste.

Hier drei Fotos:

Anschließend sind wir zum Wittenbergplatz gefahren.
Dort befindet sich das berühmte KaDeWe.
Wir waren aber erst im Restaurant Noah`s und haben etwas gegessen.
Ich hatte Bouletten mit Gemüse und Kartoffelpüree, Schatzi einen Salat mit Apfelspalten, Trauben und Walnüssen mit Parmesan-Dressing und Töchterlein Schnitzel mit Kartoffelsalat.
Doch, war sehr lecker.

Anschließend bin ich zur Konferenz gefahren, habe an einem Seminarblock teilgenommen und Schatzi und Töchterlein haben sich doch tatsächlich ins KaDeWe gestürzt.

Schatzi:

Das gesamte Erdgeschoss des ehemals größten Kaufhauses Europas war dem Thema Pflege und Kosmetik gewidmet – der Wahnsinn, wieviele Cremes und Parfums aus aller Welt es dort gibt. Tochter kaufte sich ihr vergleichweise schnödes Lieblingsparfum für EUR 20,00. Sehr schön war, dass sie von der Verkäuferin genauso zuvorkommend behandelt wurde als hätte sie eins für EUR 200,00 gekauft.

In der berühmt-berüchtigten Lebensmittelabteilung haben wir jede mehrmals gesagt „Wie gut, dass wir schon gegessen haben…“. Da gab es Champagnerflaschen für EUR 500,00 das Stück, ganze Tintenfische, alle Sorten Kaviar die es für Geld zu Kaufen gibt, Torten wie Gemälde, über 100 Salatsaucen, Balsamico in Goldpapier – das kleine Fläschchen für EUR 90,00, meterlange Regale mit Senf aus aller Welt, zig Sorten parfümiertes Salz und noch viel mehr. Mit einem ausgeprägten kulinarischen Overload sind wir dann nach 1 Stunde aus dem KaDeWe rausgewankt.

Nachdem ich Tochter wieder zum Zug gebracht hatte, blühten mir dann noch Magdeburger Fußballfans samt großem Polizeiaufgebot, ein völlig überfüllter Bahnhof Friedrichstraße (ich kam mir vor wie in der Tokyoter U-Bahn zur Rushhour)und eine Riesenbaustelle auf der Straße „Unter den Linden“, die das Überqueren derselbigen zu einer mehrminütigen, zeitlupenartigen Massenschiebe-Veranstaltung werden ließ. Berlin war heute echt anstrengend.

Schatzi und ich haben uns dann heute abend im ParkCafé getroffen, wo wir eine Kleinigkeit zu Abend gegessen haben.

Morgen geht es für mich wieder auf die Konferenz und Schatzi will ins Museum.
Drücken wir ihr die Daumen, dass es nicht wieder so voll ist.
Wobei morgen ein Skater-Marathon und am Sonntag ein Marathon angesetzt sind.
Das kann noch lustig werden!