Toskana 2019 – Tag 15

Am letzten Abend unseres Urlaubes haben wir uns in Verona in der Arena die Aida von Giuseppe Verdi angeschaut.
Es war allerdings nicht nur unser letzter Abend, es war auch die letzte Vorstellung in der Arena für dieses Jahr.
Schatzi und ich hatten bereits 2013 auf unserer Hochzeitsreise das Vergnügen, diese Aida-Inszenierung zu genießen. Wobei ich zugeben muss, dass bei dieser Aufführung das Spektakulärste natürlich die Arena selbst und Bühnenbild und Kostüme sind. Inhaltlich ist die Oper, wie wohl die allermeisten tragischen Opern, aus Frauen- bzw. Feministinnensicht einfach unerträglich. Weiteres zur Aufführung findet sich dann im Beitrag von 2013.

Vorher haben wir uns im extrem vollen Verona noch ein wenig umgeschaut und uns folgende Fragen gestellt:

Schützt dieser Mantel vor Regen? Und wenn nein, wofür ist der dann gut? Für die neue Würfelbräune?!?!?

Warum werden 5 Scheiben Brot in einem Plastikeimer serviert, der locker dreimal so viel fassen könnte?

Ist das der schönste Abwasserkanaldeckel der Welt?

Wer hat nur all die Prinzessinnen geschrumpft?

Was ist nur mit Romeo und Julia passiert?

Julia, ich kann Dich verstehen, nach dem vorherigen Foto kannst Du nur noch diesen Planeten verlassen:

Das war’s auch wieder mit der Urlaubsberichterstattung. Bis gestern abend hatten wir zwei Wochen lang wunderbares Wetter und zusammen mindestens 1 Million Mückenstiche.
Pünktlich heute morgen zur Abreise wurde das Wetter kühler und regnerischer. Da fiel uns der Abschied doch leicht.
Bis zum nächsten Mal.
Eure Fier Fürchterlichen Freundinnen.